UHC Thayngen



03.02.2020 2 PUNKTE IN WÄNGI
Gestern Sonntag absolvierte der UHC Thayngen eine weitere Runde in der laufenden Saison. Aufgrund von Skiferien und sonstigen Absenzen reiste der UHCT mit einem Rumpfkader von gerade einmal 6 Feldspielern nach Wängi.

UHC THAYNGEN 4:8 UHC WÄNGI (2:5)
Gleich zu Beginn traf der UHC Thayngen auf die Heimmannschaft aus Wängi, die im Hinspiel sogar bezwungen werden konnte.
Wieder einmal verpennte Thayngen den Start komplett und lag schon nach wenigen Minuten deutlich mit 0:4 zurück - Wängi agierte dabei eiskalt und wusste mit tollen Kombinationen zu gefallen. Nach 10 Minuten erwachten auch die Gäste aus Thayngen und fanden mit zwei Toren ins Spiel, trotzdem stand es zur Pause bereits 2:5 aus Sicht der Grünen.

Nach der Pause wollte Thayngen unbedingt gut starten, doch bereits die erste Aktion war von enormem Glück geprägt, es hätte nämlich bereits wieder ein Tor für Wängi geben können. Das Spiel plätscherte vor sich hin, die Teams wechselten sich ab mit Tore schiessen, aber Wängi war über die ganze Spieldauer definitiv die bessere Mannschaft und holte sich verdient den Sieg.

Leider forderte dieses Spiel auf Seiten von Wängi einen Verletzten, an dieser Stelle wünschen wir der Nummer 6 gute Besserung!

Aufstellung Thayngen:
Studer; Kummer (1 Tor), Dalla Vecchia (2 Tore), Tröndle; Richter, Hengartner, Abderhalden (1 Tor)


UHC THAYNGEN 10:5 UHC ELGG (4:3)
Nach zwei Spielen Pause folgte für den UHC Thayngen die Begegnung gegen Elgg - ein Gegner, der trotz dezimiertem Kader schlagbar sein sollte.

Thayngen startete gut in die Partie und ging schon beim ersten Einsatz in Führung. Danach folgte aber ein unerklärlicher Einbruch, Elgg lag zwischenzeitlich sogar in Führung und spielte zu diesem Zeitpunkt etwas cleverer. Doch der UHCT wollte sich das nicht gefallen lassen und korrigierte die schwachen Minuten bis zur Pause. Mit einer 4:3 Führung wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel startete Thayngen sehr gut in die zweite Halbzeit und liess sich auch von kleinen "Mätzchen" nicht beeindrucken. Innert weniger Sekunden wurden drei Treffer erzielt und auf der Bank der Elgger kehrte (wenigstens vorübergehend) Ruhe ein. Thayngen zog jetzt davon und konnte das Spiel halbwegs stressfrei zu Ende spielen - hinten konnte man sich auf die gute Verteidigung inklusive Torhüter verlassen und vorne fielen die Tore regelmässig. So ging ein zwischenzeitlich ruppiges Spiel zu Ende und das Spiel schien mit dem Schlusspfiff gegessen.

Schien, weil sich ein Elgger beim Shakehands als vermeintliches Sprachgenie hervortun wollte und den UHC Thayngen mit den Worten "ganz mind gespielt" verabschiedete. Selbstverständlich wollte der UHCT von den Weisheiten des Elggers profitieren, dieses Wort ebenfalls in das Vokabular aufnehmen und fragte nach, was dies wohl heissen möge.

"Mind" steht gemäss Elgger Umgangssprache für schlecht, nieder, schwach - ein wahrlich treffender Ausdruck nach einer 5:10 Niederlage...

Unihockeytechnisch wusste dieser Spieler nicht zu brillieren während der Partie, daher waren wir ihm für diese Erläuterungen äusserst dankbar. Waren. Nach Spielschluss. Für eine Sekunde. Maximal.

HOPP THAYNGEN!

Aufstellung Thayngen:
Schellenberg; Kummer, Dalla Vecchia (2 Tore), Tröndle (7 Tore); Richter, Hengartner, Abderhalden (1 Tor)

Strafen: 1x2 Minuten (Hengartner)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 03.02.2020




14.01.2020 2 PUNKTE IN ANDELFINGEN
Am vergangenen Sonntag startete der UHC Thayngen ins Unihockeyjahr 2020, in Andelfingen traf man auf die Wild Pigs und Unihockey Tösstal.

UHC THAYNGEN 3:7 WILD PIGS
Nachdem Thayngen das Hinspiel gegen die Wildschweine für sich entscheiden konnte, wollte der UHCT auch das zweite Duell der Saison gewinnen. Doch die Wild Pigs starteten viel besser und energischer, waren läuferisch überlegen und konnten von den vielen jungen Spielern profitieren - dies im Gegensatz zum UHC Thayngen, der überhaupt nicht in die Gänge kam und sich nicht wirklich zurecht fand.

Kaum gefährliche Abschlüsse aufs Tor und stattdessen mangelhafte Verteidigungsarbeit machten es den gut aufgelegten Wildschweinen einfach, den UHCT zu dominieren. Die Thaynger kamen mit der neuen Spielart der Wild Pigs überhaupt nicht zu Recht, nachdem in der Vorrunde noch das übliche Geplänkel der älteren Wildsauen durchschaut werden konnte, waren die Jungschweine in dieser Partie deutlich überlegen und gewannen verdient, auch dank einem überragend aufspielenden Spielertrainer, der das junge Wildsauenrudel bestens führte. Gratulation an die Wild Pigs, die mit einer jungen Mannschaft Thayngen den Schneid abkauften.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella, Keller, Dalla Vecchia (1 Tor); Richter, Lehmann, Abderhalden


UHC THAYNGEN 7:4 UNIHOCKEY TÖSSTAL
Auch gegen Tösstal gewann Thayngen das erste Saisonspiel und galt in der zweiten Partie als haushoher Favorit. Tösstal änderte seine Spielweise im Vergleich zur Vorrunde ebenfalls, ging hart in die Zweikämpfe und nützte die lockere Linie des Schiedsrichters bestens aus. Die Tore schoss aber Thayngen, während der ganzen Partie war der UHCT in Führung und geriet nur einmal, beim Stand von 5:4 so richtig in Gefahr, das Spiel noch aus den Händen zu geben. Die für die Tösstaler vermeintlich wertvollen Inputs vom Herren mit dem Cap am Spielfeldrand entpuppten sich aber eher als Rohrkrepierer, durch das unnötige Verhalten wurden nämlich nur eine Mannschaft zusätzlich motiviert, und das war der UHCT.

So fand Tösstal auch mit überhartem Zweikampfverhalten und unnötigen Kommentaren von der Seitenlinie nicht auf die Siegesstrasse und bleibt auf dem drittletzten Tabellenrang sitzen.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella, Keller (1 Tor), Dalla Vecchia (3 Tore); Richter, Lehmann, Abderhalden (1 Tor)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 14.01.2020




23.12.2019 ZWEI PUNKTE IM TÖSSTAL
Gestern Sonntag absolvierte der UHC Thayngen die letzte Meisterschaftsrunde 2019, bereits am frühen Morgen ging es los in Richtung Turbenthal, wo das Heimteam und die Uesslingen Wild Wings auf uns warteten.

UHC THAYNGEN 9:2 UNIHOCKEY TÖSSTAL
Im ersten Spiel erwartete uns ein unbekannter Gegner, Unihockey Tösstal. Unserer Meinung nach ist die junge Mannschaft weit unter wert geschlagen in der Tabelle, dementsprechend vorsichtig gingen wir die Partie an.

Wir starteten gut, überliessen Tösstal das Spiel und reagierten mit Kontern auf die Dominanz des Heimteams. Dies gelang ausgezeichnet, mit einer 3:0 Führung ging es in die Pause. In der Annahme, dass Tösstal nach dem Seitenwechsel das Tempo verschärfen würde, starteten wir die zweite Halbzeit. Doch irgendwie war unser Gegner total verunsichert, machte Fehler um Fehler und wir konnten häufig davon profitieren. So verschaffte sich der UHC Thayngen, übrigens in UGLY CHRISTMAS TRIKOTS angetreten, bis zum Schlusspfiff einen komfortablen Sieg, 9:2.

Aufstellung UHC Thayngen: Studer; Kummer, Müller (2 Tore), Tröndle (3 Tore); Tognella, Dalla Vecchia (2 Tore), Keller (1 Tor); Jörimann, Stamm, Günter (1 Tor)

UHC THAYNGEN 7:9 UESSLINGEN WILD WINGS
Um 11.45 Uhr kam es zum Spitzenkampf gegen die Wild Wings aus Üsslingen, gegen jenen Gegner hatte der UHCT die bisher einzige Saisonniederlage kassiert. Thayngen startete gut, kontrollierte die Verteidigung und war im Angriff wieder enorm effizient, Üsslingen seinerseits brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu kommen. Thayngen wusste ob der Stärke der Wild Wings und wollte den Spielern möglichst wenig Raum gewähren - dies gelang in der ersten Halbzeit sehr gut, der UHCT ging sogar mit einer 4:2 Führung in die Pause.

Nach der Pause war Thayngen nicht mehr ganz so spritzig und die Wild Wings wussten dies auszunutzen. Mit teils schön herausgespielten Toren und Laser-Schüssen übernahm Üsslingen die Führung und gab sie bis zum Schluss nicht mehr her. Thayngen versuchte nochmals alles, auch ohne Torhüter, aber die Herren in Pink liessen sich auch im zweiten Spiel der Saison nicht bezwingen.

Aufstellung UHC Thayngen: Studer; Kummer (1 Tor), Müller (3 Tore), Tröndle; Tognella, Dalla Vecchia (2 Tore), Keller (1 Tor); Jörimann, Stamm, Günter

Der UHC Thayngen verabschiedet sich auf Rang 2 in die Weihnachtspause, ein tolles Vereinsjahr fand somit im Tösstal ein gutes Ende.

Wir wünschen allen unseren Sponsoren, Fans, Gegnern und Bekannten frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und zufriedenes 2020.
 
Dieser Beitrag schrieb Michael Richter am 23.12.2019




18.11.2019 ZWEI SIEGE IN ELG!
Gestern Sonntag gastierte der UHC Thayngen nach nur zwei Wochen Pause zur fünften Meisterschaftsrunde in Elgg. Da die Einspielmöglichkeiten relativ klein waren, wurde bereits in der Pause des vorangehenden Spiels eingewärmt und sich für die zwei anstehenden Spiele bereit gemacht.

UHC THAYNGEN 11:3 KADETTEN SCHAFFHAUSEN (4:2)
Obwohl kaum eingespielt, kam der UHC Thayngen sofort ins Spiel gegen den Stadtclub. Von Beginn an lief der Ball in den eigenen Reihen gut, höchstens Stockschläge oder andere kleine Fouls konnten den UHCT vom Ball trennen. Schnell führte der UHCT mit 3:0 und schien alles im Griff zu haben. Leider wurde dann eine Strafe gegen den UHC gepfiffen, die Kadetten konnten die Überzahl nutzen und verkürzten kurz darauf sogar auf 2:3. Völlig unnötig folgte nun eine heisse Phase, etliche Pfostenschüsse und tolle Paraden des Goalies verhinderten den Ausgleich. Wer sie vorne nicht macht, kassiert hinten - genau so war es. Der letzte Pfostenschuss der Kadetten war kaum verhallt, da schepperte es im eigenen Gehäuse und der UHCT konnte mit 4:2 in die Pause.

Nur nicht nachlassen oder noch besser, gleich selbst nachlegen. Gesagt, getan - Block 2 des UHCT kombinierte sich innerhalb von 15 Sekunden gleich zweimal durch die Schaffhauser Abwehr, Thayngen zog auf 6 zu 2 davon. Umso schöner, dass unser Debütant Andrin nach längerer Verletzungspause sich bereits als Torschütze feiern lassen durfte. Der Rest der Begegnung ist schnell erzählt, der UHCT spielte nun souverän und abgeklärt, die Kadetten konnten nicht mehr viele Aktionen verzeichnen und so gewann Thayngen zum Schluss verdient mit 11 zu 3.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella (1 Tor), Keller (2 Tore), Dalla Vecchia (1 Tor); Abderhalden (1 Tor), Günter (4 Tore), Lehmann

nicht eingesetzt: Oschwald (Ersatzgoalie), Jörimann (überzählig)
Strafen: 1x2 Minuten gegen Thayngen (Tröndle)



UHC THAYNGEN 8:4 UHWIESER ROTÄUGLI II (2:0)
Nach zwei Spielen Pause stand das zweite Spiel gegen arg dezimierte Rotäugli (nur 4 Feldspieler) an. Die Ausgangslage war klar, mit einem Vollerfolg konnte der UHC Thayngen die Tabellenspitze übernehmen.

Wieder startete der UHCT gut in die Partie und ging relativ zügig in Führung. Thayngen hatte alles unter Kontrolle, Uhwiesen fiel einzig durch die Nummer 9 (sehr laufstark!) und den redefreudigen Torhüter, der jede Aktion zu kommentieren wusste, auf.
Thayngen verpasste es aber, die Führung weiter auszubauen und ging nur mit einem 2:0 in die Pause.

Im Wissen, dass die Rotäugli wohl kräftemässig nicht mehr ganz auf dem höchsten Level waren, wollten die Thaynger das Tempo weiter erhöhen und den Torhüter mit Schüssen (und selbstverständlich auch Toren) eindecken. Der Goalie der Rotäugli wurde bei den Thayngern immer unbeliebter, jeder Spieler der in seine Nähe kam, wurde nun umgemäht und mit motivierenden Worten eingedeckt. Die Spieler des UHC Thayngen wurden durch dieses Verhalten extremst angestachelt und antworteten auf ihre Weise - bämm, bumm, zagg! Jetzt hagelte es Tore und der Goalie war endlich (vorübergehend) ruhig gestellt.

So verlief die ganze zweite Halbzeit mit vielen Nebenschauplätzen, aber es wurde ja auch noch Unihockey gespielt. Thayngen hatte das Spiel total unter Kontrolle, führte zwischenzeitlich mit 7 zu 1 und liess einzig in den Schlussminuten etwas nach. 8 zu 4 lautete das Schlussresultat, somit grüsst Thayngen von der Tabellenspitze. Nur einer wollte selbst nach Schlusspfiff noch weiter diskutieren. Wer es wohl gewesen sein mag?!

Wir lassen diese Frage zum Wochenstart unbeantwortet und freuen uns über die vier Punkte, die wir in Elgg gewinnen konnten. Weiter geht es nun erst am 22.12. mit der nächsten Runde im Tösstal, wo wir auf das Heimteam und die Wild Wings aus Üsslingen treffen werden.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (4 Tore); Tognella Keller, Dalla Vecchia (2 Tore); Abderhalden (1 Tor), Günter, Lehmann, Jörimann

nicht eingesetzt: Studer (Ersatzgoalie)
Strafen: 1x2 Minuten gegen Thayngen (Dalla Vecchia)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 18.11.2019




04.11.2019 NICHT SCHÖN, ABER WHO CARES?
Eine turbulente Woche beim UHC Thayngen fand gestern mit einer schwachen Leistung in Winterthur ihr Ende.
Am Donnerstag im Testspiel gegen die Schaffhauser Polizei kassierte der UHCT eine empfindliche Niederlage in einem ruppigen Spiel, der Spass fehlte den Jungs sichtlich und es war ein Knorz von A-Z.
Dieser Knorz begleitete uns auch gestern in Winterthur - schlussendlich blieben wir aber trotzdem ungeschlagen und gewannen 4 Punkte.

UHC THAYNGEN 8:5 TV HEMMENTAL
Gleich zu Beginn kam es zum Derby gegen den TV Hemmental. Die Jungs aus der Schaffhauser Agglomeration sind immer ein unbequemer Gegner, unabhängig davon, welche Feldspieler dabei sind und welche eben nicht. Der Fokus des UHCT war irgendwie überall, nur nicht auf dem Spielfeld. Es stimmte leider so einiges nicht beim UHCT. Trotzdem erstaunlich, dass Thayngen immer in Führung lag, ohne zu brillieren. Man liess sich vom schläfrigen Spiel der Hemmentaler anstecken und machte leider viel zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Trotzdem brachten die Jungs aus dem Reiat das Spiel einigermassen über die Runden und gewannen schlussendlich mit 8 zu 5.
Dabei konnten sie sich herzlich bei einem ehemaligen Hemmentaler in den eigenen Reihen bedanken, der in diesem Spiel extra motiviert war und gleich 4 Tore erzielte. Zudem zog der Thaynger Goalie einen tollen Tag ein und konnte so manchen Schuss abwehren.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (2 Tore); Tognella, Günter (1 Tor), Dalla Vecchia (4 Tore); Lehmann, Jörimann, Abderhalden; Ritzmann.


UHC THAYNGEN 10:6 WINTERTHUR UNITED IV
Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf die Gastgeber von Winterthur United, normalerweise eine klare Sache zu Gunsten des UHCT. Doch irgendwie lief auch dieses Spiel komplett an den Jungs in grün vorbei, Einzelaktionen und mit dem Kopf durch die Wand sind halt auch gegen WinU das falsche Rezept. Dazu kam, dass der sonst gute Schiedsrichter eher etwas viel laufen lief und Stockschläge eher nicht zu Gunsten des UHCT gepfiffen wurden. Nach der Pause löste sich der Knopf bei Thayngen vorübergehend etwas, aber so richtig überzeugen vermochten wir nicht. Am Schluss entschieden wir die Partie doch noch mit 10 zu 6 für uns.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella (2 Tore), Günter (2 Tore), Dalla Vecchia (4 Tore); Lehmann, Jörimann, Abderhalden; Ritzmann.


Im Wissen, dass dies wohl die schlechteste Woche der Saison war, verliessen wir Winterthur. Nun gilt es, die kommenden zwei Wochen fleissig zu trainieren und den Spass am Zusammenspiel wieder zu finden, denn bereits am am 17.11. geht es mit der nächsten Runde weiter.
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 04.11.2019




07.10.2019 (OKTOBER-) FESTSPIELE IN SCHAFFHAUSEN
Gestern Sonntag spielte der UHC Thayngen zwar nicht auf der Wiesn, gastierte aber in der tropischen BBC-Halle in Schaffhausen. Eigens für diese Runde wurden Trikots im Oktoberfest-Style entworfen und getragen - sie brachten dem UHCT Glück!

UHC THAYNGEN 9:2 UHC ELGG (3:1)
Den UHC Elgg kannte man schon aus früheren Jahren in der fünften Liga, dementsprechend vorbereitet startete Thayngen in diese Partie. Irgendwie kamen die Jungs des UHCT aber nicht so richtig in die Gänge, gerieten gar mit 0:1 in Rückstand. Von Minute zu Minute fand Thayngen aber besser ins Spiel und konnte den Spiess bis zur Pause umdrehen, mit einer 3:1 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause startete der UHC Thayngen furios, Angriff um Angriff rollte auf das Elgger Tor und nicht oft konnte ein Spieler des UHC Thayngen jubelnd in Richtung eigener Bank zurückkehren, innert kurzer Zeit zog der UHCT bis auf 8:1 davon.

Obwohl die Führung komfortabel war, wurde das Spiel ungewohnt hektisch - beide Mannschaften trugen mit kleineren Scharmützel und Stockschlägen dazu bei, dass das Spiel nicht mehr flüssig, sondern eher ruppig und teils unfair geführt wurde. Leider wussten auch die überforderte Schiedsrichterin inkl. dem anwesenden Supervisor nicht, wie sie das in den Griff bekommen sollten. So ging dieses Spiel unnnötig hektisch, aber doch mit einem souveränen Sieger, nämlich dem UHCT, zu Ende.

Aufstellung UHC Thayngen: Studer; Kummer, Dalla Vecchia (2 Tore), Tröndle (2 Tore); Jörimann, Abderhalden (1 Tor), Günter (1 Tor); Tognella (2 Tore), Lehmann, Stamm (1 Tor)


UHC THAYNGEN 6:4 UHC WÄNGI (5:0)

Im Wissen, dass die gezeigte Leistung gegen Elgg sicher nicht zu zwei Punkten gegen Wängi reichen würden, startete der UHC Thayngen in die zweite Begegnung. Wängi spielte tolles Unihockey, lief enorm viel, doch die Thaynger Defensive stand hervorragend und liess keine Grosschancen zu. Im Gegenteil, Thayngen konterte souverän und zeigte sich im Abschluss kaltblütig. Wängi besass zwar öfter den Ball, doch die Tore schossen die Herren mit dem Karohemd und den Lederhosen - 5 zu 0 führte Thayngen zur Pause.

Nach der Pause wollte der UHCT nicht nachlassen, doch irgendwie schaffen es die Thaynger seit Jahren nicht, einen erspielten Vorsprung souverän zu verwalten und Wängi kam bis auf 2 Tore heran. Ein schön herausgespieltes Tor zum zwischenzeitlichen 6:3 verschaffte dem UHCT etwas Luft und so konnte in den Schlussminuten der Vorsprung doch noch über die Zeit gerettet werden.

Ein besonders Lob aus diesen zwei Spielen gehört unserer Defensive inkl. den beiden überragenden Goalies Studer und Schellenberg, welche in beiden Spielen absolute Ruhe ausstrahlten und uns somit die Chance auf vier Punkte ermöglichten.

Aufstellung UHC Thayngen: Schellenberg; Kummer, Dalla Vecchia (4 Tore), Tröndle (1 Tor); Jörimann, Abderhalden, Günter; Tognella (1 Tor), Lehmann, Stamm
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 07.10.2019




30.09.2019 VON SCHIMMERNDEN BOOTEN UND WEISSEN SCHWÄNEN..
Für das Trainingslager 2019 reiste der UHC Thayngen nach Endingen am Kaiserstuhl - von Donnerstag bis Sonntag war das kleine Städtchen unser Zuhause. Wir liefern euch einen kleinen Rückblick auf die vergangenen Tage..

DONNERSTAG
Im Verlauf des Nachmittags fuhren wir von Thayngen via Bargen, Blumberg und Freiburg nach Endingen am Kaiserstuhl. Angekommen, richteten wir unsere Garderobe für die nächsten Tage ein: Verpflegung, sowohl in fester wie in flüssiger Form, Namensschilder und die eigens dafür kreierten Trikots wurden fein säuberlich eingeräumt, so dass die Garderobe fast schon NLA-würdig eingerichtet war. Anschliessend ging es in die Pension Rebland zu Bernd und Margot Meyer, wo wir unsere Zimmer bezogen und uns im Wintergarten mit einem kühlen Getränk auf das bevorstehende Trainig vorbereiteten.

Für das erste Training wechselten wir die Sportart und starteten mit Fussball und Basketball in unser Trainingslager. Einige wussten durchaus auch in uns fremden Ballspielen zu brillieren, andere hatten noch etwas Mühe mit den unbekannten Sportarten.

Mit einem Pizzaplausch in der Garderobe und einem kurzen Besuch bei der "Schirmbar" auf dem Heimweg schlossen wir den ersten Abend in Endingen ab.

FREITAG
Bereits schon früh am Morgen, nämlich um 07.45 Uhr, trafen wir uns in der Pension zum Frühstück. Keine Wünsche blieben offen: Fleisch, Eierspeisen, frische Brote - alles was das Herz begehrte, war da.
Der Grund für den frühen Treffpunkt war der geplante Ausflug in den nahe gelegenen Europapark. Mit deutscher Pünktlichkeit holten uns die beiden Taxis in der Pension ab und kurze Zeit später standen wir, alle in Lederhosen und Hemd gekleidet, vor den Toren des Europaparks.

Wir teilten uns in zwei Gruppen auf - Team "Achterbahn" und Team "Unterhaltung". Wie der Name schon sagt, nutzte das Team Achterbahn den bedeckten Tag und die wenigen Parkbesucher zumindest am Morgen aus und fuhr alle grossen Bahnen - Bluefire, Euromir, Wodan und als Höhepunkt natürlich den Silverstar. Dieser stellte selbst die im Voraus gross angekündigten Achterbahnfans auf die Probe, Gerüchten zufolge soll es den einen oder anderen Schweissausbruch gegeben haben..

Zurück zum Team Unterhaltung, welches der Reihe nach die Sportsbar, den Biergarten, das Pub und schliesslich das Chalet im Schweizer Bereich in Beschlag nahm - selbstverständlich wurden die Lokalitäten nicht zu Fuss, sondern mit dem Europapark-Zügli gewechselt. Auf der Bimmelbahn wurde selbstverständlich auch für die nötige musikalische Unterhaltung gesorgt.

Nach dem Mittagessen trafen sich die beiden Teams und verbrachten einige Stunden zusammen. Bei Fendant und Plättli wurde über das erlebte berichtet und zum ersten Mal erklang unser Trainingslagerlied "Die Fischerin vom Bodensee" aus neun Kehlen gemeinsam.

Nach der kulinarischen Stärkung (oder Schwächung?!) teilten wir uns nochmals auf - einige fuhren noch mit dem Alpenexpress oder besuchten die Baumstammrutsche, andere machten sich auf den Weg zur Sportsbar, um dort die trockenen Kehlen zu pflegen.
Nach einem gemeinsamen Abschlussbier und der anschliessenden Fahrt mit dem Silverstar ging es für den UHCT zurück zur Pension. Selbstverständlich nicht ohne den zahlreichen Parkbesuchern für ihren Besuch zu danken...

Zurück in der Pension erwartete uns das Ehepaar Meyer im Keller des Gästehauses Rebland mit selbstgemachtem Zwiebelkuchen, reichlich Hopfentee und weiteren, flüssigen Spezialitäten aus dem Kaiserstuhl. Als Spezialgast durften wir Rainer Meyer vom Ostalexpress begrüssen, der den ganzen Abend für musikalische Unterhaltung sorgte. Die anfängliche Sorge, dass nur neun Leute für entsprechend Stimmung sorgen können, verfolg schon nach wenigen Minuten. Und wenn die Stimmung mal etwas tauchte, sorgte das Lied über das Tier mit den weissen Federn und dem Ruderboot dafür, das diese sofort wieder den Höhepunkt erreichte. Kurz vor Mitternacht verabschiedte sich Rainer Meyer und auch die Spieler des UHC Thayngen suchten ihre Zimmer auf und brauchten etwas Ruhe :)


SAMSTAG
Wie es der Zufall wollte, traf der UHCT auf dem Weg zu Fuss in die Turnhalle den Musiker vom Vorabend, was die Jungs selbstverständlich dazu bewegte, erneut "unser" Lied anzustimmen. So war die Stimmung bereits vor dem Training super und die Einheit war entsprechend gut und ging schnell über die Bühne. Nach dem Mittagessen im Restaurant Schützen und einer kurzen Erholungsphase ging es weiter mit einem zweiten Training, das "Mätschle" stand dabei im Vordergrund.

Nach zwei anstrengenden Einheiten ging es gegen 17.30 Uhr zurück in die Unterkunft, wo Bernd Meyer mit einer Weinprobe und einem tollen Apéro auf uns wartete. Verschiedene Weine, ob Hauswein-Qualität, Literqualität oder Spätlese, wurden degustiert und im anschliessenden Quiz brillierten die Spieler des UHCT mit dem neu erlangten Wissen über die lokalen Weine.

Zum Abendessen besuchten wir das Restaurant zum alten Wagenmann, wo uns ein feines Cordon Bleu erwartete. Den dazugehörigen Wein konnten wir natürlich nach der Weinprobe fachmännisch aussuchen und geniessen.

Nach dem Essen besuchten einige noch das lokale Wein- und Zwiebelfest, andere liessen den Abend im Keller der Pension ausklingen.

SONNTAG
Der letzte Tag ist schnell erzählt - Müdigkeit und einige Wehwechen führten dazu, dass wir am Morgen nur noch eine lockere Trainingseinheit durchführten und auf diejenige am Nachmittag verzichteten. Mit einem gemütlichen Mittagessen und dem Verräumen des Materials ging unser Trainingslager 2019 zu Ende.

ABER - EINS MUSSI SCHO SAGE....

Nämlich DANKE an alle, die zu diesem erfolgreichen Weekend beigetragen haben:

- Bernd und Margot Meyer von der Pension Rebland
- Rainer Meyer vom Ostalexpress für die Unterhaltung
- dem Hallenwart für das unkomplizierte Handling
- Fabio Dalla Vecchia für die Organisation
- den Besuchern vom Europa-Park fürs Verständnis

.. und zum Schluss noch allen Spielern des UHC Thayngen, welche dieses Trainingslager einmal mehr unvergesslich gemacht haben.

Gerüchten zufolge soll unsere Hymne, die Fischerin vom Bodensee, noch heute in den Gassen von Endingen hallen....
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 30.09.2019




23.09.2019 UP NEXT - UHCT INTERNATIONAL!
Mürren, Morschach, Sölden und Brig - dies waren die bisherigen Destinationen, die der UHC Thayngen jeweils für sein Trainingslager auserkoren hat.

Nach dem letztjährigen Besuch im Wallis verschlägt es den UHC Thayngen ab kommenden Donnerstag wieder ins Ausland, dieses Mal werden wir unsere Zelte in Endingen am Kaiserstuhl aufschlagen.

Nebst Unihockey steht aber auch ganz klar Teambuilding im Vordergrund: So wird der UHCT ein, zwei spannende Ausflüge machen und sicher auch abseits der Turnhalle für Furore sorgen.

Wir freuen uns riesig aufs Trainingslager - FORZA UHC!

 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 23.09.2019




16.09.2019 2 PUNKTE ZUM SAISONSTART
Gestern Sonntag startete der UHC Thayngen in die Saison 2019/20 in der fünften Liga Kleinfeld. In der wunderschönen, neuen Sporthalle von Hüttwilen spielte der UHCT gegen die Wild Wings aus Üsslingen und gegen die Wild Pigs aus dem Zürcher Wyland.

UHC THAYNGEN 9:10 ÜSSLINGEN WILD WINGS (5:5)
Üsslingen - ein neuer Gegner für den UHC Thayngen, dementsprechend verhalten startete der UHCT ins Spiel und wollte zuerst einmal schauen, wie sich denn der Gegner so präsentiert. Das Spiel wog hin und her, mal führte Üsslingen, mal der UHC Thayngen - bis zur Pause stand es 5:5. Nach der Pause erhöhte der UHCT das Tempo etwas, konnte davon ziehen und hätte dank einem Penalty sogar mit 3 Toren in Führung gehen können - doch es kam alles anders. Üsslingen, angetrieben vom Heimpublikum, raffte sich in der Schlussminute auf und glich aus - kurz vor Schluss dann der K.O-Schlag für Thayngen, Üsslingen erzielte das 10 zu 9.

Der UHC Thayngen hätte in dieser Partie einen Punkt verdient gehabt, brachte sich jedoch selber um den verdienten Lohn.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass es in der fünften Liga anscheinend doch noch möglich ist, Unihockey zu spielen und nicht nur zu arbeiten, Üsslingen und Thayngen waren beide spielfreudig und zeigten zum Teil tolle Kombinationen!

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller, Tröndle (5 Tore); Tognella, Dalla Vecchia (3 Tore), Günter (1 Tor); Abderhalden, Lehmann, Stamm


UHC THAYNGEN 9:7 WILD PIGS WYLAND (5:4)
Bereits im zweiten Spiel der Saison kam es zum einem Derby, die Wild Pigs aus dem Zürcher Wyland warteten auf den UHC Thayngen.
Viele neue, junge Gesichter und ein motivierter Spielertrainer standen dem UHCT gegenüber, der ungewohnt nervös in die Partie startete und so einiges aus der ersten Partie vermissen liess. Chaotische Wechsel, schlechte Zuteilung, mangelnde Chancenauswertung - so richtig wollte es noch nicht bei den grün-schwarzen aus dem Reiat. Aber irgendwie schafften es auch die Wildsauen nicht, davon zu ziehen, das Resultat blieb lange ausgeglichen, zur Pause führte Thayngen sogar mit 5 zu 4.

Nach der Pause erhöhten die Wild Pigs das Tempo, doch der glänzend aufgelegte Goalie von Thayngen hielt sein Team mit tollen Paraden im Spiel. Im Gegenzug konnte Thayngen nun immer wieder gefährliche Konter fahren, die doch ab und zu von Erfolg (=Toren) gekrönt wurden.
Wie meistens gegen die Wild Pigs wurde die Schlussphase nochmals hektisch, doch ein schneller Konter brachte die Entscheidung zum 9:7 zu Gunsten des UHC Thayngen.

Aufstellung UHC Thayngen:
Schellenberg; Kummer (1 Tor), Müller (2 Tore), Tröndle (1 Tor); Tognella, Dalla Vecchia (2 Tore), Günter (3 Tor); Abderhalden, Lehmann, Stamm

Bei einem gemütlichen Bier genossen wir anschliessend an die beiden Spiele noch den sonnigen Herbstnachmittag, voller Vorfreude auf das nächste Highlight - das Trainingslager steht bevor!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 16.09.2019




11.09.2019 NOCH VIER TAGE BIS ZUM SAISONSTART
Am kommenden Sonntag, 15.09.19, startet der UHC Thayngen in die neue Saison. Die Vorbereitung und das einzige Testspiel gegen Hemmental geben nur wenig Aufschluss über den aktuellen Formstand der Thaynger.

Obwohl letzte Woche rekordverdächtig viele Spieler im Trainig zu Gast waren, kann über die Qualität und die Bereitschaft des UHCT wenig bis gar nichts gesagt werden. Nur ganz wenige Spieler konnten alle Trainings vor der Meisterschaft mitmachen, viele fehlten aufgrund von verletzungsbedingten und beruflichen Absenzen gleich in mehreren Trainings.

Nichts desto trotz, der UHC Thayngen ist motiviert und freut sich auf die kommende Saison in einer neuen Gruppe mit neuen Gegnern. So treffen wir mit Elgg, Wängi, Uesslingen und Tösstal auf komplett neue Teams, wir sind gespannt, was uns erwartet.

 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 11.09.2019



Unihockey Club Thayngen