UHC Thayngen



19.07.2021 Jahresbericht zur GV 2021
Ein relativ ruhiges Vereinsjahr 20/21 möchte ich in relativ wenigen Zeilen kurz zusammenfassen:

Zu Beginn des Vereinsjahres durften wir im Sommer wieder aus Boot von Captain Ritzi und den schönen Rhein und das feine Bier und die Hexenwürste geniessen, während dem Sommer hielten wir unsere Trainingsaktivitäten in Grenzen.

Voller Elan starteten wir nach den Sommerferien mit den Trainings und absolvierten am 10.9.20 sogar ein Testspiel gegen die Wild Pigs A-Junioren.

Anfangs Oktober, Corona war schon wieder mehr das Thema, fuhren wir nach Andermatt ins Trainingslager und verbrachten unvergessliche Tage im Urner Bergdorf. Mit einem Testspiel gegen Floorball Uri wollten wir uns auf die kommende Saison vorbereiten und förderten im Chalet Gemsstock bei so mancher Billiard- UNO- oder Böserunde den Teamgeist. Der Freitag stand im Zeichen einer Fahrradtour, welche trotz schlechtem Wetter und dank reichlich Kafi Lutz ein einmaliges Erlebnis wurde. Samstags schlenderten wir mit Dorfikone Bänz Simmen durch die Schöllenen und erfuhren so manch interessantes über Andermatt. Der Sonntag ist schnell erzählt, es standen noch Aufräumarbeiten im Chalet und in der Turnhalle an und nach einem Besuch im Burger King fuhren wir zurück nach Thayngen.

Nur kurz nach dem Trainingslager verschärfte sich die Situation rund um das Coronavirus und wir entschieden uns schweren Herzens, den Trainingsbetrieb zu unterbrechen und uns von der Meisterschaft zurückzuziehen.

Mit der Mitgliederversammlung im Februar trafen sich eine Vielzahl UHC’ler erstmals digital wieder, wir mussten aber weiterhin aufgrund der BAG-Richtlinien auf Trainings verzichten.

Mit der GV vom Donnerstag, 15.07.2021, endet ein spezielles Vereinsjahr, ohne viele Trainings und grossen Kontakt untereinander.

Trotzdem möchte ich es auch an dieser GV nicht versäumen, einigen speziell zu danken:
Michael Richter für seine Tätigkeit als Kassier, Christoph Stamm für sein Engagement als Aktuar, Fabio Dalla Vecchia für die tolle Organisation des Trainingslagers und Martin Müller für seine Abklärungen mit Behörden und Gemeinde.

Für mich war es nach sieben Jahren als Präsident des UHC Thayngen die letzte GV in dieser Funktion, Michael Richter hat sich als Nachfolger zur Verfügung gestellt und wird künftig die "Geschicke" und "Ungeschicke" des UHC Thayngen leiten.

Auch für 2021/22 gilt - FORZA UHC!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 19.07.2021




06.10.2020 RÜCKZUG AUS DER MEISTERSCHAFT
Am Sonntag wäre der UHC Thayngen in Winterthur zur neuen Meisterschaft in der 5. Liga Kleinfeld gestartet.

Mit grösster Sorge blickten wir unter Anbetracht der steigenden COVID Fallzahlen dem Saisonstart entgegen. Wollen wir uns als Team alle zwei Wochen an Turnieren dem Risiko aussetzen, angesteckt zu werden und in Quarantäne gehen zu müssen?
Macht eine Teilnahme an der Meisterschaft so Sinn? Wir bezweiflen, dass wir regelmässig genügend Spieler zusammenbringen, dies weil viele auch privat aufpassen müssen und oder wollen.

Schweren Herzens haben wir uns heute deshalb entschieden, uns von der Meisterschaft abzumelden.

Das Risiko einzugehen, aufgrund eines Falles in Quarantäne gehen zu müssen, war und ist es und als 5. Liga Plauschverein nicht wert.

Wir wünschen allen gute Gesundheit und eine hoffentlich sorgenfreie Saison!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 06.10.2020




05.10.2020 TRAININGSLAGER 2020
Am vergangenen Donnerstag fuhr der UHC Thayngen für das diesjährige Trainingslager nach Andermatt im Kanton Uri.
Von Donnerstag bis Sonntag schlugen wir unsere Zelte im Chalet Gemsstock auf.

Donnerstag
Nach einer kurzweiligen Anreise und der Einrichtung der Turnhalle bereiteten wir im Chalet schon das Nachtessen vor. Dies, damit wir nach dem Testspiel gegen Floorball Uri gleich zu Tisch gehen konnten.

Das Testspiel gegen Uri verlief sehr freundschaftlich, ohne Schiedsrichter und endete mit einem gerechten Unentschieden. Ein grosser Vorteil der eher kleineren Halle in Hospental war die Notwendigkeit, möglichst direkt zu spielen. So konnte der UHCT seine Ballsicherheit ausgezeichnet trainieren.
Nach dem Abendessen fuhren wir zurück zum Chalet und liessen den Abend ausklingen.

Freitag
Strömender Regen weckte uns am Freitagmorgen, nicht ganz das optimale Wetter für unsere Velotour. So mussten wir dann auch kurzerhand das Ziel ändern, anstelle der Vermigelhütte auf über 2000 Meter wechselten wir in die Alphittä. Vor dem Chalet erwartete uns bereits Gianni von NEOX Bikes und erklärte uns die top-modernen E-Bikes.

Zusammen fuhren wir in Richtung Oberalppass und verbrachten einige unvergessliche Stunden bei Uno, Tschau Sepp, kaltem Plättli und Zwätschge-Lutz. Am späteren Nachmittag nahmen wir die kurze aber dank Starkregen extrem nasse Abfahrt zurück nach Andermatt unter die Räder und liessen es uns im Chalet gut gehen. Die Stunden am Abend vergingen wie im Flug und wir verbrachten einen unvergesslichen, gemütlichen Abend.

Samstag
Noch etwas Müde vom Vorabend begaben wir uns in die Turnhalle für das Morgentraining. Wir deckten unseren Gasttorhüter, Fabian Hablützel, ordentlich mit Schüssen ein und spielten als Abschluss noch etwas Power- und Boxplay.

Am Nachmittag trafen wir uns um 14:00 Uhr mit Bänz Simmen zu einer Führung durch Andermatt. Bänz brillierte mit unglaublichem Wissen über Andermatt und die umliegenden Gemeinden, führte uns via Teufelsbrücke in der Schöllenenschlucht zum Russendenkmal und schlussendlich zum Luxushotel The Chedi, wo wir uns einen (etwas überteuerten) Hopfentee genehmigten.

Gegen Abend kehrten wir nach einem kurzen aber sehr "hügeligen..." Umweg ins Chalet zurück und spielten im Aufenthaltsraum diverse Billardrunden im Aufenthaltsraum.

Sonntag
Der Sonntag ist schnell erzählt - nach dem Morgentraining standen grössere Aufräumarbeiten im Chalet und der Turnhalle an, bevor wir uns auf den Rückweg in Richtung Thayngen machten.

Ein weiteres Trainingslager fand so seinen Abschluss.
Es war trotz (oder eben wegen COVID-19) unglaublich speziell, für einmal die Abende nicht in Bars und Discos und den Aufenthalt nicht im Hotel zu verbringen. Für den Zusammenhalt und gemütliche Stunden war das aber genau das Richtige!

Oder wie es Bänz sagen würde - das war A-Klasse!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 05.10.2020




10.09.2020 SIEG IM ERSTEN TESTSPIEL
Heute Abend spielte der UHC Thayngen einen ersten Test gegen die A-Junioren der Wild Pigs. Vor allem in den ersten beiden Dritteln (Spielzeit 3x20) wussten die Hausherren zu überzeugen, zeigten teils tolle Kombinationen und konnten sich auf einen bärenstarken Torhüter verlassen. Die Wild Pigs ihrerseits legten mit zunehmender Spieldauer ihre Nervosität immer mehr ab und überzeugten mit gelungenen Ansätzen und schön erzielten Toren. Für beide Seiten war es ein toller, erster Test und beim gemeinsamen Schlussgetränk wurde über manch anderes wie das Spiel diskutiert. So macht Unihockey Spass!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 10.09.2020




07.09.2020 START IN EINE NEUE SAISON
Lange war es ruhig rund um den UHC Thayngen, einige Monate konnten wir aus bekannten Gründen nicht trainieren, seit ein paar Wochen dürfen unter Einhaltung des Schutzkonzepts endlich wieder Trainings durchgeführt werden.

Auf die Saison 20/21 verlassen gleich vier langjährige Spieler den UHC Thayngen und werden aufgrund von Verletzungen oder aus familiären Gründen kürzer treten. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Christoph Ritzmann, Michael Richter, Felician Abderhalden und Stefan Oschwald!

Neu dürfen wir ab der kommenden Saison dafür Daniel Schmidiger als Lizenzspieler begrüssen, er wird unsere Defensive ganz sicher verstärken und mit seinen gefürchteten Weitschüssen hoffentlich den einen oder anderen Treffer bejubeln können.

Am Donnerstag, 10.9.20, starten wir mit einem Testspiel gegen die A-Junioren der Wildpigs in die Vorbereitung, wir können fast in Vollbesetzung auflaufen und hoffen auf ein spannendes und faires Spiel.

FORZA UHC!
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 07.09.2020




03.02.2020 2 PUNKTE IN WÄNGI
Gestern Sonntag absolvierte der UHC Thayngen eine weitere Runde in der laufenden Saison. Aufgrund von Skiferien und sonstigen Absenzen reiste der UHCT mit einem Rumpfkader von gerade einmal 6 Feldspielern nach Wängi.

UHC THAYNGEN 4:8 UHC WÄNGI (2:5)
Gleich zu Beginn traf der UHC Thayngen auf die Heimmannschaft aus Wängi, die im Hinspiel sogar bezwungen werden konnte.
Wieder einmal verpennte Thayngen den Start komplett und lag schon nach wenigen Minuten deutlich mit 0:4 zurück - Wängi agierte dabei eiskalt und wusste mit tollen Kombinationen zu gefallen. Nach 10 Minuten erwachten auch die Gäste aus Thayngen und fanden mit zwei Toren ins Spiel, trotzdem stand es zur Pause bereits 2:5 aus Sicht der Grünen.

Nach der Pause wollte Thayngen unbedingt gut starten, doch bereits die erste Aktion war von enormem Glück geprägt, es hätte nämlich bereits wieder ein Tor für Wängi geben können. Das Spiel plätscherte vor sich hin, die Teams wechselten sich ab mit Tore schiessen, aber Wängi war über die ganze Spieldauer definitiv die bessere Mannschaft und holte sich verdient den Sieg.

Leider forderte dieses Spiel auf Seiten von Wängi einen Verletzten, an dieser Stelle wünschen wir der Nummer 6 gute Besserung!

Aufstellung Thayngen:
Studer; Kummer (1 Tor), Dalla Vecchia (2 Tore), Tröndle; Richter, Hengartner, Abderhalden (1 Tor)


UHC THAYNGEN 10:5 UHC ELGG (4:3)
Nach zwei Spielen Pause folgte für den UHC Thayngen die Begegnung gegen Elgg - ein Gegner, der trotz dezimiertem Kader schlagbar sein sollte.

Thayngen startete gut in die Partie und ging schon beim ersten Einsatz in Führung. Danach folgte aber ein unerklärlicher Einbruch, Elgg lag zwischenzeitlich sogar in Führung und spielte zu diesem Zeitpunkt etwas cleverer. Doch der UHCT wollte sich das nicht gefallen lassen und korrigierte die schwachen Minuten bis zur Pause. Mit einer 4:3 Führung wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Seitenwechsel startete Thayngen sehr gut in die zweite Halbzeit und liess sich auch von kleinen "Mätzchen" nicht beeindrucken. Innert weniger Sekunden wurden drei Treffer erzielt und auf der Bank der Elgger kehrte (wenigstens vorübergehend) Ruhe ein. Thayngen zog jetzt davon und konnte das Spiel halbwegs stressfrei zu Ende spielen - hinten konnte man sich auf die gute Verteidigung inklusive Torhüter verlassen und vorne fielen die Tore regelmässig. So ging ein zwischenzeitlich ruppiges Spiel zu Ende und das Spiel schien mit dem Schlusspfiff gegessen.

Schien, weil sich ein Elgger beim Shakehands als vermeintliches Sprachgenie hervortun wollte und den UHC Thayngen mit den Worten "ganz mind gespielt" verabschiedete. Selbstverständlich wollte der UHCT von den Weisheiten des Elggers profitieren, dieses Wort ebenfalls in das Vokabular aufnehmen und fragte nach, was dies wohl heissen möge.

"Mind" steht gemäss Elgger Umgangssprache für schlecht, nieder, schwach - ein wahrlich treffender Ausdruck nach einer 5:10 Niederlage...

Unihockeytechnisch wusste dieser Spieler nicht zu brillieren während der Partie, daher waren wir ihm für diese Erläuterungen äusserst dankbar. Waren. Nach Spielschluss. Für eine Sekunde. Maximal.

HOPP THAYNGEN!

Aufstellung Thayngen:
Schellenberg; Kummer, Dalla Vecchia (2 Tore), Tröndle (7 Tore); Richter, Hengartner, Abderhalden (1 Tor)

Strafen: 1x2 Minuten (Hengartner)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 03.02.2020




14.01.2020 2 PUNKTE IN ANDELFINGEN
Am vergangenen Sonntag startete der UHC Thayngen ins Unihockeyjahr 2020, in Andelfingen traf man auf die Wild Pigs und Unihockey Tösstal.

UHC THAYNGEN 3:7 WILD PIGS
Nachdem Thayngen das Hinspiel gegen die Wildschweine für sich entscheiden konnte, wollte der UHCT auch das zweite Duell der Saison gewinnen. Doch die Wild Pigs starteten viel besser und energischer, waren läuferisch überlegen und konnten von den vielen jungen Spielern profitieren - dies im Gegensatz zum UHC Thayngen, der überhaupt nicht in die Gänge kam und sich nicht wirklich zurecht fand.

Kaum gefährliche Abschlüsse aufs Tor und stattdessen mangelhafte Verteidigungsarbeit machten es den gut aufgelegten Wildschweinen einfach, den UHCT zu dominieren. Die Thaynger kamen mit der neuen Spielart der Wild Pigs überhaupt nicht zu Recht, nachdem in der Vorrunde noch das übliche Geplänkel der älteren Wildsauen durchschaut werden konnte, waren die Jungschweine in dieser Partie deutlich überlegen und gewannen verdient, auch dank einem überragend aufspielenden Spielertrainer, der das junge Wildsauenrudel bestens führte. Gratulation an die Wild Pigs, die mit einer jungen Mannschaft Thayngen den Schneid abkauften.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella, Keller, Dalla Vecchia (1 Tor); Richter, Lehmann, Abderhalden


UHC THAYNGEN 7:4 UNIHOCKEY TÖSSTAL
Auch gegen Tösstal gewann Thayngen das erste Saisonspiel und galt in der zweiten Partie als haushoher Favorit. Tösstal änderte seine Spielweise im Vergleich zur Vorrunde ebenfalls, ging hart in die Zweikämpfe und nützte die lockere Linie des Schiedsrichters bestens aus. Die Tore schoss aber Thayngen, während der ganzen Partie war der UHCT in Führung und geriet nur einmal, beim Stand von 5:4 so richtig in Gefahr, das Spiel noch aus den Händen zu geben. Die für die Tösstaler vermeintlich wertvollen Inputs vom Herren mit dem Cap am Spielfeldrand entpuppten sich aber eher als Rohrkrepierer, durch das unnötige Verhalten wurden nämlich nur eine Mannschaft zusätzlich motiviert, und das war der UHCT.

So fand Tösstal auch mit überhartem Zweikampfverhalten und unnötigen Kommentaren von der Seitenlinie nicht auf die Siegesstrasse und bleibt auf dem drittletzten Tabellenrang sitzen.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella, Keller (1 Tor), Dalla Vecchia (3 Tore); Richter, Lehmann, Abderhalden (1 Tor)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 14.01.2020




23.12.2019 ZWEI PUNKTE IM TÖSSTAL
Gestern Sonntag absolvierte der UHC Thayngen die letzte Meisterschaftsrunde 2019, bereits am frühen Morgen ging es los in Richtung Turbenthal, wo das Heimteam und die Uesslingen Wild Wings auf uns warteten.

UHC THAYNGEN 9:2 UNIHOCKEY TÖSSTAL
Im ersten Spiel erwartete uns ein unbekannter Gegner, Unihockey Tösstal. Unserer Meinung nach ist die junge Mannschaft weit unter wert geschlagen in der Tabelle, dementsprechend vorsichtig gingen wir die Partie an.

Wir starteten gut, überliessen Tösstal das Spiel und reagierten mit Kontern auf die Dominanz des Heimteams. Dies gelang ausgezeichnet, mit einer 3:0 Führung ging es in die Pause. In der Annahme, dass Tösstal nach dem Seitenwechsel das Tempo verschärfen würde, starteten wir die zweite Halbzeit. Doch irgendwie war unser Gegner total verunsichert, machte Fehler um Fehler und wir konnten häufig davon profitieren. So verschaffte sich der UHC Thayngen, übrigens in UGLY CHRISTMAS TRIKOTS angetreten, bis zum Schlusspfiff einen komfortablen Sieg, 9:2.

Aufstellung UHC Thayngen: Studer; Kummer, Müller (2 Tore), Tröndle (3 Tore); Tognella, Dalla Vecchia (2 Tore), Keller (1 Tor); Jörimann, Stamm, Günter (1 Tor)

UHC THAYNGEN 7:9 UESSLINGEN WILD WINGS
Um 11.45 Uhr kam es zum Spitzenkampf gegen die Wild Wings aus Üsslingen, gegen jenen Gegner hatte der UHCT die bisher einzige Saisonniederlage kassiert. Thayngen startete gut, kontrollierte die Verteidigung und war im Angriff wieder enorm effizient, Üsslingen seinerseits brauchte einige Minuten, um ins Spiel zu kommen. Thayngen wusste ob der Stärke der Wild Wings und wollte den Spielern möglichst wenig Raum gewähren - dies gelang in der ersten Halbzeit sehr gut, der UHCT ging sogar mit einer 4:2 Führung in die Pause.

Nach der Pause war Thayngen nicht mehr ganz so spritzig und die Wild Wings wussten dies auszunutzen. Mit teils schön herausgespielten Toren und Laser-Schüssen übernahm Üsslingen die Führung und gab sie bis zum Schluss nicht mehr her. Thayngen versuchte nochmals alles, auch ohne Torhüter, aber die Herren in Pink liessen sich auch im zweiten Spiel der Saison nicht bezwingen.

Aufstellung UHC Thayngen: Studer; Kummer (1 Tor), Müller (3 Tore), Tröndle; Tognella, Dalla Vecchia (2 Tore), Keller (1 Tor); Jörimann, Stamm, Günter

Der UHC Thayngen verabschiedet sich auf Rang 2 in die Weihnachtspause, ein tolles Vereinsjahr fand somit im Tösstal ein gutes Ende.

Wir wünschen allen unseren Sponsoren, Fans, Gegnern und Bekannten frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein hoffentlich gesundes und zufriedenes 2020.
 
Dieser Beitrag schrieb Michael Richter am 23.12.2019




18.11.2019 ZWEI SIEGE IN ELG!
Gestern Sonntag gastierte der UHC Thayngen nach nur zwei Wochen Pause zur fünften Meisterschaftsrunde in Elgg. Da die Einspielmöglichkeiten relativ klein waren, wurde bereits in der Pause des vorangehenden Spiels eingewärmt und sich für die zwei anstehenden Spiele bereit gemacht.

UHC THAYNGEN 11:3 KADETTEN SCHAFFHAUSEN (4:2)
Obwohl kaum eingespielt, kam der UHC Thayngen sofort ins Spiel gegen den Stadtclub. Von Beginn an lief der Ball in den eigenen Reihen gut, höchstens Stockschläge oder andere kleine Fouls konnten den UHCT vom Ball trennen. Schnell führte der UHCT mit 3:0 und schien alles im Griff zu haben. Leider wurde dann eine Strafe gegen den UHC gepfiffen, die Kadetten konnten die Überzahl nutzen und verkürzten kurz darauf sogar auf 2:3. Völlig unnötig folgte nun eine heisse Phase, etliche Pfostenschüsse und tolle Paraden des Goalies verhinderten den Ausgleich. Wer sie vorne nicht macht, kassiert hinten - genau so war es. Der letzte Pfostenschuss der Kadetten war kaum verhallt, da schepperte es im eigenen Gehäuse und der UHCT konnte mit 4:2 in die Pause.

Nur nicht nachlassen oder noch besser, gleich selbst nachlegen. Gesagt, getan - Block 2 des UHCT kombinierte sich innerhalb von 15 Sekunden gleich zweimal durch die Schaffhauser Abwehr, Thayngen zog auf 6 zu 2 davon. Umso schöner, dass unser Debütant Andrin nach längerer Verletzungspause sich bereits als Torschütze feiern lassen durfte. Der Rest der Begegnung ist schnell erzählt, der UHCT spielte nun souverän und abgeklärt, die Kadetten konnten nicht mehr viele Aktionen verzeichnen und so gewann Thayngen zum Schluss verdient mit 11 zu 3.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella (1 Tor), Keller (2 Tore), Dalla Vecchia (1 Tor); Abderhalden (1 Tor), Günter (4 Tore), Lehmann

nicht eingesetzt: Oschwald (Ersatzgoalie), Jörimann (überzählig)
Strafen: 1x2 Minuten gegen Thayngen (Tröndle)



UHC THAYNGEN 8:4 UHWIESER ROTÄUGLI II (2:0)
Nach zwei Spielen Pause stand das zweite Spiel gegen arg dezimierte Rotäugli (nur 4 Feldspieler) an. Die Ausgangslage war klar, mit einem Vollerfolg konnte der UHC Thayngen die Tabellenspitze übernehmen.

Wieder startete der UHCT gut in die Partie und ging relativ zügig in Führung. Thayngen hatte alles unter Kontrolle, Uhwiesen fiel einzig durch die Nummer 9 (sehr laufstark!) und den redefreudigen Torhüter, der jede Aktion zu kommentieren wusste, auf.
Thayngen verpasste es aber, die Führung weiter auszubauen und ging nur mit einem 2:0 in die Pause.

Im Wissen, dass die Rotäugli wohl kräftemässig nicht mehr ganz auf dem höchsten Level waren, wollten die Thaynger das Tempo weiter erhöhen und den Torhüter mit Schüssen (und selbstverständlich auch Toren) eindecken. Der Goalie der Rotäugli wurde bei den Thayngern immer unbeliebter, jeder Spieler der in seine Nähe kam, wurde nun umgemäht und mit motivierenden Worten eingedeckt. Die Spieler des UHC Thayngen wurden durch dieses Verhalten extremst angestachelt und antworteten auf ihre Weise - bämm, bumm, zagg! Jetzt hagelte es Tore und der Goalie war endlich (vorübergehend) ruhig gestellt.

So verlief die ganze zweite Halbzeit mit vielen Nebenschauplätzen, aber es wurde ja auch noch Unihockey gespielt. Thayngen hatte das Spiel total unter Kontrolle, führte zwischenzeitlich mit 7 zu 1 und liess einzig in den Schlussminuten etwas nach. 8 zu 4 lautete das Schlussresultat, somit grüsst Thayngen von der Tabellenspitze. Nur einer wollte selbst nach Schlusspfiff noch weiter diskutieren. Wer es wohl gewesen sein mag?!

Wir lassen diese Frage zum Wochenstart unbeantwortet und freuen uns über die vier Punkte, die wir in Elgg gewinnen konnten. Weiter geht es nun erst am 22.12. mit der nächsten Runde im Tösstal, wo wir auf das Heimteam und die Wild Wings aus Üsslingen treffen werden.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (4 Tore); Tognella Keller, Dalla Vecchia (2 Tore); Abderhalden (1 Tor), Günter, Lehmann, Jörimann

nicht eingesetzt: Studer (Ersatzgoalie)
Strafen: 1x2 Minuten gegen Thayngen (Dalla Vecchia)
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 18.11.2019




04.11.2019 NICHT SCHÖN, ABER WHO CARES?
Eine turbulente Woche beim UHC Thayngen fand gestern mit einer schwachen Leistung in Winterthur ihr Ende.
Am Donnerstag im Testspiel gegen die Schaffhauser Polizei kassierte der UHCT eine empfindliche Niederlage in einem ruppigen Spiel, der Spass fehlte den Jungs sichtlich und es war ein Knorz von A-Z.
Dieser Knorz begleitete uns auch gestern in Winterthur - schlussendlich blieben wir aber trotzdem ungeschlagen und gewannen 4 Punkte.

UHC THAYNGEN 8:5 TV HEMMENTAL
Gleich zu Beginn kam es zum Derby gegen den TV Hemmental. Die Jungs aus der Schaffhauser Agglomeration sind immer ein unbequemer Gegner, unabhängig davon, welche Feldspieler dabei sind und welche eben nicht. Der Fokus des UHCT war irgendwie überall, nur nicht auf dem Spielfeld. Es stimmte leider so einiges nicht beim UHCT. Trotzdem erstaunlich, dass Thayngen immer in Führung lag, ohne zu brillieren. Man liess sich vom schläfrigen Spiel der Hemmentaler anstecken und machte leider viel zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Trotzdem brachten die Jungs aus dem Reiat das Spiel einigermassen über die Runden und gewannen schlussendlich mit 8 zu 5.
Dabei konnten sie sich herzlich bei einem ehemaligen Hemmentaler in den eigenen Reihen bedanken, der in diesem Spiel extra motiviert war und gleich 4 Tore erzielte. Zudem zog der Thaynger Goalie einen tollen Tag ein und konnte so manchen Schuss abwehren.

Aufstellung UHC Thayngen:
Oschwald; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (2 Tore); Tognella, Günter (1 Tor), Dalla Vecchia (4 Tore); Lehmann, Jörimann, Abderhalden; Ritzmann.


UHC THAYNGEN 10:6 WINTERTHUR UNITED IV
Im zweiten Spiel des Tages trafen wir auf die Gastgeber von Winterthur United, normalerweise eine klare Sache zu Gunsten des UHCT. Doch irgendwie lief auch dieses Spiel komplett an den Jungs in grün vorbei, Einzelaktionen und mit dem Kopf durch die Wand sind halt auch gegen WinU das falsche Rezept. Dazu kam, dass der sonst gute Schiedsrichter eher etwas viel laufen lief und Stockschläge eher nicht zu Gunsten des UHCT gepfiffen wurden. Nach der Pause löste sich der Knopf bei Thayngen vorübergehend etwas, aber so richtig überzeugen vermochten wir nicht. Am Schluss entschieden wir die Partie doch noch mit 10 zu 6 für uns.

Aufstellung UHC Thayngen:
Studer; Kummer, Müller (1 Tor), Tröndle (1 Tor); Tognella (2 Tore), Günter (2 Tore), Dalla Vecchia (4 Tore); Lehmann, Jörimann, Abderhalden; Ritzmann.


Im Wissen, dass dies wohl die schlechteste Woche der Saison war, verliessen wir Winterthur. Nun gilt es, die kommenden zwei Wochen fleissig zu trainieren und den Spass am Zusammenspiel wieder zu finden, denn bereits am am 17.11. geht es mit der nächsten Runde weiter.
 
Dieser Beitrag schrieb Jan Tröndle am 04.11.2019



Unihockey Club Thayngen